1 Jahr 1 Roman Banner
Dieser Beitrag ist Teil 10 von 15 in der Serie 1 Jahr 1 Roman

(Neu mit dabei? Interessiert an der ganzen Entwicklung von „1 Jahr 1 Roman“? Starte bei der Writing Excuses Masterclass Woche 1!)

Hier kommt meine Lösung zu der offiziellen Woche 11! Ja, wer aufgepasst hat, bemerkt, dass Woche 10 irgendwo auf der Strecke  geblieben ist. Ich sage euch auch gerne warum. In Woche 10 sollten wir unsere Aufgabe aus dem I Ching ableiten. Vielleicht kennt jemand von euch dieses Buch bereits. Wenn nicht, dann lest doch immerhin kurz den Wikipedia-Artikel, denn es ist ziemlich interessant.

Der Punkt ist aber, dass ich und die Mitglieder meines Buchklubs (ja, so was gibt es noch) bereits einmal mit dem I Ching rumgespielt haben und ich diese Aufgabe für mich somit irgendwie schon erledigt habe. Wie wir darauf gekommen sind? Wir haben gemeinsam Philip K. Dicks „The Man in the High Castle“ gelesen, wo das I Ching zum einen eine grössere Rolle spielt, zum anderen soll Dick beim Schreiben des Romans ebenfalls dieses Buch zur Hilfe genommen haben. Ganz allgemein, der Roman ist sehr zu empfehlen (wie eigentlich alles von Dick, wenn es nach mir geht). Nun aber zum eigentlichen Teil:

Woche 11: Project In Depth: “Parallel Perspectives”

→ Nächsten Monat sprechen wir über Anfänge. Entscheide, welche Versprechungen du deinen Lesern gegenüber machen willst in deiner Geschichte. Skizziere die Geschichte entsprechend dieser Versprechen.

Wieder mal geht es um die berüchtigten Versprechen an den Leser. So ganz sicher, ob ich es auch richtig getroffen habe, weiss ich immer noch nicht, aber hier kommen meine Versprechen für „Hacking the Planet“ mit dem Protagonisten Mikolaj:

  • Der Leser verfolgt die Geschichte eines entlassenen Polizisten, der mehr nach seiner Moral handelt anstatt nach dem, was das Beste für ihn ist.
  • Der Protagonist kann seine Fähigkeiten auch nach seinem Job zu etwas nützlichem einsetzen.
  • Der eher einzelgängerische, misstrauische Protagonist wird zu einem Teamplayer.
  • Während der Geschichte gelingt es den Protagonisten, ihre Moralvorstellungen beizubehalten.

Fazit Woche 11:

Ich tu mich noch immer etwas schwer mit diesen Versprechen. Ich verstehe zwar, was damit gemeint ist und dass es wichtig ist, gemachte Versprechen dem Leser gegenüber einzuhalten, aber so richtig den Finger drauflegen kann ich nicht. Das macht die Übung für mich aber nur noch notwendiger und nützlicher, als sie sonst schon ist.

Nun meine Fragen an euch:  Habt ihr schon mal ein Buch gelesen, wo die am Anfang gemachten Versprechen nicht gehalten wurden?

Series Navigation<< Writing Excuses Masterclass – Woche 9Writing Excuses Masterclass – Woche 12 >>
Writing Excuses Masterclass – Woche 11
Markiert in:         

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Writing Excuses Masterclass – Woche 14 - Carmen Capiti Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Aber gut, ich bleibe bei »Hacking the Planet« und den Versprechen, die ich bei Aufgabe zur Woche 11 definiert […]