Kapitel 1
Dieser Beitrag ist Teil 2 von 3 in der Serie Die Aventüren der Bonnie Bahookie

Kapitel 1: Alte Schachteln

Glenna öffnete die Tür gekonnt mit ihrem Ellenbogen und trat in das Esszimmer. Der kleine Raum beherbergte sechs Tische, allesamt lieblich dekoriert mit Stickdeckchen und künstlichen Blumen, und gut die Hälfte davon war besetzt.

Glenna setzte die Teller mit Eiern, Speck, gebackenen Bohnen, Black Pudding und was sonst zu einem vollwertigen irischen Frühstück gehörte vor dem norwegischen Pärchen ab.

»Bitte sehr, ihr Lieben. Braucht ihr noch etwas?«, fragte sie und legte mütterlich die Hand auf die Schulter der jungen Frau.

Diese erwiderte die Geste mit einem strahlenden Lächeln.

»Vielen Dank, Frau Alexander. Alles perfekt.«

»1975«, erklang eine etwas raue Stimme vom Nebentisch. »Da haben wir das Stewart-Haus eröffnet, mein Mann und ich. Es war schon immer Edwards Traum gewesen, ein eigenes Bed and Breakfast zu führen – Gott hab ihn selig. Also haben wir es einfach gemacht.«

Glenna drehte sich schmunzelnd um. Die Gäste am runden Tisch hingen an den Lippen der älteren Frau, die unter ihnen saß. Ein junger Mann schien etwas sagen zu wollen, aber sie ließ es nicht soweit kommen.

»So waren wir damals. Eine Idee im Kopf und zack! – waren wir Besitzer dieses kleinen Häuschens.«

»Zack von wegen«, dachte sich Glenna.

Edward musste erst eine Krebsdiagnose kriegen, bevor sie sich ihren Traum endlich erfüllt hatten. Aber sie würde Dorothys Geschichte ganz sicher nicht berichtigen.

»1991 ist mein liebster Edward dann von uns gegangen. Genau in dem Jahr ist Glenna in unser schönes Dorf gezogen und glückicherweise wusste sie, wie man den Kochlöffel schwingt, ganz im Gegensatz zu mir. Eins führte zum anderen. Seither führen also wir beiden alten Schachteln das Stewart-Haus.«

»He«, warf Glenna ein und stemmte die Hände in die Hüften. »Sprich von dir selbst. Ich bin gerade mal knackige Achtzig.«

Die Gäste lachten und Glenna zwinkerte ihnen zu. Ein warmer Fleck rührte sich auf ihrem Rücken und bewegte sich langsam von der Mitte hin in Richtung ihrer rechten Schulter.

»Untersteh dich«, zischte sie, ohne ihr Lächeln zu unterbrechen.

Sie nahm einen der Teekrüge auf dem Tisch, wog ihn in den Händen und nahm ihn an sich.

»Ich bringe euch mal frischen Tee«, sagte sie und ging damit zurück in die Küche.

Während sie die Pfanne mit Wasser füllte, bewegte sich der warme Fleck weiter über ihre Schulter, so dass er auf ihrer Brust zu liegen kam.

Sie stellte die Pfanne auf den Herd und schob ihr grünes Seidenfoulard etwas zur Seite, so dass sie sich selbst in das faltenreiche Dekolleté blicken konnte. Quer darüber prangte in schwarzer Farbe die Tätowierung eines thailändischen Drachen. Wer ganz genau hinsah, mochte das leichte Hin- und Herzucken seiner Barthaare erkennen. Ansonsten wirkte es wie eine ganz normale Tätowierung.

»Willst du etwas sagen, Jamie?«, fragte sie spitz.

›Käme mir nicht in den Sinn, Bonnie.‹

Das lange Maul des Drachen bewegte sich passend zu den Worten, aber über eine Mimik verfügte er nicht wirklich. Trotzdem spürte Glenna sein Schmunzeln förmlich.

»Die Achtzig sind nicht so weit weg von der Wahrheit, wie du tust.«

›Ich tue gar nichts‹, protestierte er. ›80, 117 … Die Menschen machen immer so ein Aufsehen über diese paar läppischen Jährchen. Ich sehe da keinen Unterschied.‹

Sie drapierte das Halstuch wieder über ihrem Ausschnitt, so dass niemand die wandernde Tätowierung sehen konnte.

»Na also«, sagte sie und nahm das köchelnde Wasser vom Herd.

›Ich zweifle nicht an der Achtzig, Bonnie‹, fuhr Jamie fort. ›Das tut hier niemand, immerhin siehst du danach aus. Wovon ich nicht ganz überzeugt bin, ist das knackig.‹

»Elender Charmeur«, brummte Glenna zynisch und füllte das Wasser in die Teekanne.

Eine Stunde später hatten die Gäste das Haus für ihre Tagesausflüge verlassen oder ausgecheckt und Glenna kümmerte sich um die Küche, als Dorothy eintrat.

Ihre kleine, eingefallene Gestalt war fest eingepackt in mehrere Lagen und oben drüber trug sie eine hässliche knallgelbe Daunenjacke, dazu ein kariertes Tuch, das sie sich um den Kopf gebunden hatte und Handschuhe.

Wenn man sie so sah, dachte man, es sei Winter im tiefsten Sibirien und nicht erst Herbst in Irland.

»Ich geh dann mal«, sagte sie und ihre Brille beschlug bereits an den Rändern ab dem Wasserdampf der Geschirrspülmaschine.

Glenna putzte sich ihre nassen Hände an der Schürze ab und öffnete das Schränkchen, wo sie den Stoffbeutel mit dem alten Brot verstaut hatte.

»Grüß die Schwäne von mir«, sagte sie und reichte ihn Dorothy.

»Sie sind schon richtig groß«, erklärte diese mit einem seligen Lächeln. »Vor wenigen Wochen waren sie nur acht pelzige Flauschebällchen, jetzt haben sie schon lange Hälse.«

Sie redete weiter, hatte die Küche aber bereits verlassen und die Tür fiel hinter ihr ins Schloss.

Glenna schüttelte lächelnd den Kopf und beeilte sich, den Rest der Küchenarbeit zügig hinter sich zu bringen. Dann hing sie die Schürze an ihre Stelle zum Trocknen, bevor sie die Küche auf der anderen Seite in Richtung Treppenhaus verließ.

Im Dachgeschoss holte sie den Schlüsselbund hervor, den sie an einer Kette um ihren Hals trug und öffnete mit dem größten der drei Schlüssel die Tür zu ihrer eigenen, kleinen Wohnung.

Die nächsten Stunden gehörten ganz ihr, wie an jedem Tag und wie immer würde sie sie in ihrer Bibliothek verbringen. Die Tür dazu ging direkt vom Eingangsbereich ab und ließ sich mit einem weiteren Schlüssel am Bund öffnen.

Dann trat sie aber zuerst in ihre eigene, kleine Küche und wartete geduldig, bis das Wasser heiß war und der Tee lange genug gezogen hatte. Sie legte zwei selbstgebackene Biskuits auf ein Tellerchen und trug beides in den kleinen, fensterlosen Raum.

Als sie auch diese Tür hinter sich geschlossen hatte und Tee und Kekse auf dem Beistelltischen abgestellt hatte, seufzte sie schwer auf.

Automatisch berührte sie kurz das ausgebleichte Plakat der rothaarigen Schönheit an der Tür und trat dann an das Bücherregal mit den Dutzenden in Leder gebundenen Büchern. Jedes davon trug eine Jahresprägung, angefangen im Jahr 1923 bis hin zum aktuellen Jahr 2017.

Sie fuhr mit ihren Fingern über die Buchrücken und zog das Buch mit der Beschriftung ›1928‹ heraus.

Damit setzte sie sich in den Sessel, dessen lederne Armlehnen bereits rissig waren, und schlug es irgendwo in der Mitte auf.

»Oh«, sagte sie, als sie den ersten Eintrag sah.

›Was? Was ist? In welchem Jahr sind wir?‹, fragte Jamie aufgeregt.

Sie legte die Finger auf ihre Lippen und kicherte leise.

»1928. Der ›Bal des Quat’z’Arts‹ in Paris.«

›Ah, davon habe ich gehört. Muss ganz schön zu und her gegangen sein an diesen Bällen.‹

»Kann man so sagen«, sagte Glenna und legte den manikürten Nagel ihres Zeigefingers auf das Datum vom 29. Juni 1928.

›Du warst da? Wie das? Ich dachte, der Bal sei nur für die Studenten der vier Künste?‹

»Ach Jamie«, sagte Glenna etwas tadelnd. »Fragst du mich das wirklich? Die unwiderstehliche, magische Bonnie Bahookie?«

Sie lehnte sich im Sessel zurück und begann vorzulesen.

»Der morgendliche Umzug nach dem Ball hat sein Ende vor der Oper genommen und wir sind zu Gabriel nach Hause gegangen. Er und Létoile schlafen bereits tief und fest, während ich diesen Eintrag verfasse.«

Es brauchte nicht mehr als das, da war die Erinnerung aufgefrischt. Glenna könnte den Jazz hören, spürte förmlich ihre schmerzenden Füße und das Salz des Schweißes der Tanzenden kitzelte in ihrer Nase. Nicht auf die eklige Art, auf die aufregende, aphrodisierende Art.

Sie schloss die Augen, während sie aus ihrer Erinnerung heraus weitererzählte.

***

»Bonnie!«, rief Létoile lachend. »Nicht so schnell!«

Bonnie verlangsamte ihren Schritt und streckte die Hand nach Létoile aus.

»Es ist erst elf Uhr, Bonnie«, sagte Gabriel, der an Létoiles anderen Hand hing. »Der Ball dauert noch Stunden, kein Grund zur Eile.«

Sie hatten ja recht. Létoile hängte sich bei ihrem Arm ein und zwang sie dazu, langsamer zu gehen.

Gabriel und Bonnie trugen beide dünne Ledersandalen, Létoile hingegen ging barfuß. Um ihre Knöchel schlangen sich dünne Ketten und Lederbänder, auf die sie ab zu trat. Bonnie wusste bereits jetzt, dass diese nicht lange dranbleiben würden. Der Rest ihres Kostüms jedoch war atemberaubend und Glenna konnte nicht anders, als immer wieder auf den stählernen Spitz-BH zu starren, der direkt auf ihrer nackten, blass-weißen Haut lag. Dazu trug Létoile einen passenden, nietenbesetzten Keuschheitsgürtel. Beides hatte sie sich beim profilierten Lingerie-Hersteller Yva Richard machen lassen für eine ihrer Bühnennummern. Dazu trug sie ein Holzschwert bei sich, das sie ebenfalls dem Fundus des Cabarets entwendet hatte.

Das Kostüm war perfekt.

Glenna selber hatte sich bei dem Thema voll auf Felle gestützt. Diese bedeckten bei ihr aber auch nicht viel mehr, nur untenrum trug sie zusätzlich einen Rock aus Leder, der ihr zur Mitte der Oberschenkel reichte. Ihre roten, wellenden Haare verpassten dem Bild die unbändige Note, die es brauchte.

Gabriel hingegen hatte sich damit zufriedengegeben, sich ein Stück Leinenstoff um Hüfte und zwischen die Beine zu wickeln, und hatte sich mit allen möglichen, barbarisch wirkenden Dingen behängt, die auf seiner braungebrannten, nackten Brust baumelten. Die schwarzen Krausen hatte er ausnahmsweise nicht geglättet und sie standen unfrisiert in alle Richtungen ab.

Generell fand Bonnie, dass sie das Thema »Hunnen« gut genug getroffen hatten.

Sie erreichten den hell beleuchteten Eingang. Glühbirnenbuchstaben auf geschwungenen Tafeln prangten den Salle Wagram an. Das schmiedeeiserne Tor unter dem ausladenden Vordach im Art Deco Stil war geöffnet und Leute drängelten sich dahinter auf dem Teppich, vermutlich um sich die heiß gewordenen Köpfe auskühlen zu lassen.

Vor dem Tor stand ein in Ziegenfelle gekleideter Mann und auf seiner Brust prangte die schwere Plakette, die ihn als Angehöriger des Organisationskomitees ausmachte. In diesem Jahr zeigte sie einen grimmig dreinsehenden Mann mit einem langen, dünnen Schnurrbart und eine kopfüber unter ihm liegende Frau. Dabei wurde nichts der Fantasie überlassen, was die beiden da gerade miteinander trieben.

Der Wächter fasste die drei sofort in den Blick, als sie sich näherten.

»Bonnie«, flüsterte Létoile und zog an ihrem Arm. »Wie sollen wir da reinkommen?«

Bonnie strich ihren Arm ab und lächelte.

»Lass mich nur machen.«

Leichtfüßig tänzelt sie zu dem Türsteher hinüber und zückte in einer Hand das gefaltete Blatt Papier, in der anderen einen Flachmann, wie sie ihn immer bei sich trug.

Der Blick des jungen Mannes wanderte zuerst zum einen, dann zum anderen und Bonnie strahlte ihn an.

»Was möchtest du dir zuerst ansehen?«

Er lachte und deutete auf das Papier. »Ich muss die Einladung sehen, Madame.«

»Natürlich«, sagte Bonnie, drehte aber den Verschluss des Flachmanns auf, ohne ihm das Papier zu zeigen. »Zuerst aber ein Schluck. Für den Mann, mit dem undankbarsten Auftrag des ganzen Abends.«

Sie streckte ihm den Flachmann entgegen und wusste bereits, dass sie gewonnen hatte, auch wenn er erst noch zögerte.

»Ich werde bald abgelöst«, sagte er, aber seufzte schon fast theatralisch.

Bonnie legte ihm den Arm um seine Hüfte und hielt ihm die Flasche vor die Nase. Er erwiderte die Geste sofort, mit der freien Hand nahm er den Flachmann entgegen und setzte ihn an.

Bonnie schloss die Augen und wartete, bis die Woge der Sensation über sie hineinbrach, wie sie es immer tat, wenn jemand von ihrem magischen Whisky trank.

Für sie fühlte es sich stets an wie Minuten oder länger, in Wahrheit war es innerhalb einer Sekunde vorbei.

Der Mann hustete und presste sich den Arm auf den Mund, bevor er ihr den Flachmann zurückreichte.

»Was ist das für ein Gesöff?«, fragte er und lachte und hustete gleichzeitig.

»Whisky«, sagte Bonnie und löste sich aus der Umarmung.

Stattdessen hielt sie ihm das Blatt Papier hin.

Er faltete es auseinander und begutachtete es. Dann reichte er es ihr zurück.

»Viel Spaß am Ball, Madame.«

Sie warf ihm eine Kusshand zu, dann winkte sie Létoile und Gabriel heran.

Arm in Arm traten sie unter den überdachten Gang und hielten direkt auf die geöffneten Türen des Gebäudes zu.

»Wie hast du das gemacht?«, fragte Létoile und nahm ihr das gefaltete Papier aus den Händen. »Das ist ein leeres Blatt. Wie konnte er das übersehen?«

Bonnie rollte kokett mit ihrer bloßen Schulter.

»Mein Charme, schönste Létoile. Nur mein Charme.«

Gabriel verpasste ihr einen feuchten Kuss auf die Wange und klatschte dann in die Hände, als sie im Eingangsbereich des Salle Wagram ankamen. Bonnie erhaschte einen Blick auf Marmor und weite Spiegel an den Wänden, dann ließen sie sich von der Masse in eine Richtung treiben bis sie den Ballsaal erreichten.

Bonnie verschlug es für den Moment den Atem. Die Tanzfläche war gefüllt mit den Dutzenden, wenn nicht hunderten Tanzenden. Sie alle waren kostümiert, wenn auch einige von ihnen sich bereits einige Lagen entledigt hatten. Vielleicht waren sie aber auch direkt barbusig hergekommen. Bonnie reckte den Hals, konnte die Band aber nicht sehen, welche für die schnellen Takte verantwortlich war. Stattdessen blieb ihr Blick an dem prachtvollen, Stuckatur verzierten Trapezgewölbe hängen, von welchem mehrere protzige Kristallkronleuchter hingen. Die Decke wurde von barocken Säulen getragen und samtrote Ziermarquisen hingen zwischen ihnen.

Für einen langen Moment stand Bonnie wie angebunden und ließ die Eindrücke über sie hinwegwallen.

Dann jedoch packte Létoile sie am rechten Arm, beinahe gleichzeitig, wie Gabriel seine Hand auf ihre linke Schulter legte.

»Sie spielen den Charleston!«, rief Létoile aufgeregt.

»Das Buffet«, rief Gabriel und deutete in eine Richtung aus dem Ballsaal hinaus.

Bonnie lachte und legte ihren Arm um Létoiles Hüften.

»Schlag dir den Bauch voll, Monsieur. Die Damen gehen tanzen.«

***

›Dafür hast du deine Magie damals eingesetzt?‹, fragte Jamie und klang beinahe etwas empört. ›Um dir Zutritt zu einer Party zu verschaffen?‹

Glenna blinzelte, als sie aus ihrer Erinnerung gerissen wurde.

»Das war nicht irgendeine Party«, verteidigte sie sich. »Es gab kein berüchtigteres Fest als den Ball der Hochschule der Künste.«

›Kein Skandalöseres, meinst du wohl.‹

»Auch das.«

Jamie hatte sie später noch in ihrer wilden Zeit erlebt, aber nichts war jemals wieder an die Leichtherzigkeit und Freizügigkeit von Paris in den Zwanziger herangekommen. Nie hatte sie sich freier und unbekümmerter in ihrem weiblichen Körper gefühlt als zu dieser Zeit.

Seufzend benetzte Glenna Zeigefinger und Daumen und blätterte um. Sie überflog den Bericht zum Ball, lächelte hie und da und runzelte plötzlich die Stirn.

»Hm«, machte sie überrascht.

›Was ist?‹

»Nichts«, murmelte sie und las ein paar Zeilen weiter. »Gabriel hat sich während des Umzugs in den Morgenstunden das Handgelenk gebrochen.«

 ›Und?‹

Glenna schloss das Buch und blickte gedankenverloren auf den ledernen Einband.

»Das hatte ich vergessen. Es hat sogar eine kleine Narbe hinterlassen.«

Jamie schwieg und Glenna war ihm dankbar.

Ihr Erinnerungsvermögen war gut. Die Fähigkeit, nur ein, zwei Zeilen eines Tagebucheintrags lesen zu müssen, um sofort wieder an Ort und Stelle zurückversetzt zu werden, hatte sie sich schnell angeeignet.

Trotzdem gab es Details, die ihr ab und zu entfielen.

In letzter Zeit immer öfters.

Dorothy vergaß ständig Dinge. Das gehörte zum Älterwerden dazu, sagte sie immer. Nur, dass sich Glenna dieses Älterwerden nicht gewöhnt war. Auch mit 117 Jahren nicht.

›Ich glaube, das Telefon klingelt, Bonnie.‹

Glenna runzelte die Stirn. Es war unmöglich, dass Jamie das Telefon von der Rezeption im Erdgeschoss bis hier hoch hören konnte.

Doch sie stutzte, als sie es selber ebenfalls hörte.

Sie legte das Tagebuch auf den Beistelltisch und stemmte sich aus dem Sessel.

»Das kann doch nicht sein«, murmelte sie und öffnete die Tür der Bibliothek.

Erst da realisierte sie, dass das Klingeln nicht vom Telefon des Stewart-Hauses stammte, sondern von ihrem Mobiltelefon.

Sie hastete in ihre kleine Küche und zog sämtliche Schubladen auf, bis sie das Gerät fand.

Sie erkannte die Nummer auf dem Display nicht, aber das wunderte sie auch nicht. Sie hatte nicht viele Kontakte gespeichert. Und nicht viele Leute kannten überhaupt ihre Nummer.

Perplex starrte sie auf das vibrierende Gerät in ihren Händen, bevor sie die Überraschung endlich abstreifte und den Anruf entgegennahm.


Interessante Lektüre und Infos zum Kapitel:

Vorschau auf das Kapitel „Schlechte Nachrichten“ von nächster Woche:

»Samhain ist in sieben Tagen.«

Zur Kapitelübersicht

Series Navigation<< Intro2. Kapitel – Schlechte Nachrichten >>
1. Kapitel – Alte Schachteln
Markiert in:         

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren
Carmen CapitiEvelyneTamaraLucieDorothe Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Yvonne
Gast

Yeah, Erste! 😉

Super Anfang, das Umschreiben hat sich gelohnt! Und die historischen Elemente finde ich toll, ich weiss so gar nichts über diese Zeit. Bin gespannt, wies mit Jamie und Bonnie / Glenna weitergeht. 🙂

Dorothe
Gast
Dorothe

Cooles Tatoo. Und der Name der Partnerin ist sicherlich nicht zufällig ausgewählt, oder?

Lucie
Gast

Bei Jamie muss ich ja irgendwie immer an Outlander denken, aber es gibt sicher eine gute Geschichte wie ein Drache zu solch einem Namen kommt! Das Setting sprüht geradezu vor Potential, freue mich auf mehr.

Tamara
Gast
Tamara

So geil, dass der Drache Jamie heisst. 😀 Der Name ist bei mir auch überaus positiv besetzt und ich unterschreibe dazu noch bei Lucie. Im Moment fehlt mir noch ein bisschen die Action, die man von dem Genre ja erwartet, aber ich bin sicher, die kommt noch. 🙂

Evelyne
Gast
Evelyne

So, jetzt bin ich endlich auch dazu gekommen, das erste Kapitel zu lesen.
Noch fängt ja alle sein wenig gemächlich an, aber irgendetwas sagt mir, dass sich das wohl bald noch ändern wird… Glenna ist mir auf jeden Fall sympathisch, genauso wie Jamie. Ich bin gespannt, was die beiden noch so erleben werden. 🙂