Writing Excuses Cruise Titelbild

Writing Excuses Retreat 2017 – Teil 1

Vom 28.07. bis am 05.08.2017 war ich auf einem Kreuzfahrtschiff auf dem Baltischen Meer unterwegs und habe mir das eine oder andere Wissen übers Schreiben angeeignet und zusätzlich eine Menge neuer Geistesverwandte gefunden. Von dieser Reise möchte ich euch heute etwas mehr erzählen. Ich werde hier aber keinen Erfahrungsbericht in Form einer chronologischen Erzählung schreiben, sondern vielmehr auf die einzelnen Programmpunkte eingehen, damit ihr euch vorstellen könnt, was euch auf so einer Reise erwarten kann. Falls ihr gerne einen persönlichen Reisebericht lesen möchtet, könnt ihr in den nächsten Wochen immer mal wieder bei Dahlia schreibt vorbei schauen.

Eventbrite Anmeldung

Mein Abenteuer startete bereits am 3. Januar, als ich die Entscheidung fällte, mich tatsächlich für das diesjährige Writer’s Retreat des Writing Excuses Podcasts (kurz WXR17) anzumelden. Für diejenigen, die den Podcast nicht kennen sollten, ein ganz kurzer Exkurs: Writing Excuses (WX) ist ein englischsprachiger Podcast, den es sei 2008 gibt und von den Autoren Mary Robinette Kowal, Dan Wells, Brandon Sanderson und Howard Taylor moderiert wird. Dabei werden sie immer wieder von weiteren Gästen unterstützt. Wer genug gut Englisch versteht, dem lege ich nahe, in den Podcast hineinzuhören, denn da gibt es eine Menge über das Schreiben zu lernen.
Seit einigen Jahre veranstalten sie die WX Retreats, welche nun zum dritten Mal auf einem Kreuzfahrtschiff stattgefunden haben.

Fakten WXR17
Datum: 28.07.17 – 05.08.17
Ort: MSC Fantasia auf dem baltischen Meer (mit den Zwischenhalten Kiel – Kopenhagen – Stockholm – Tallin – St. Petersburg)
Teilnehmer: 150 – 200 Personen (inkl. Instruktoren und Begleitpersonen)
Preis: ab 1’700 USD
Instruktoren: Aliette de Bodard, Dan Wells, Emma Newman, Howard Taylor, Jasper Fforde, John Berlyne, Ken Liu, Mary Robinette Kowal, Thomas Olde Heuvelt, Wesley Chung (Brandon Sanderson war dieses Jahr leider nicht mit an Bord)

Nun zur Sache. Wie der Titel schon sagt, wird dies ein mehrteiliger Bericht, da es doch ziemlich viel zu erläutern gibt. Starten tun wir jedoch am Anfang:

Die Anmeldung

Die Anmeldung lief über Plattform Eventbrite. Je nach Preiskategorie konnte man sich auf etwas mehr oder etwas weniger Luxus freuen. Die billigste Variante war eine Doppelkabine im Innern des Schiffes, also ohne Fenster. Man hätte sich aber auch für eine Kabine mit Balkon sowie eine Einzelkabine entscheiden können. Die Anmeldungen für die Exkursionen und Breakout Sessions später wurden ebenfalls über Eventbrite abgehandelt, doch dazu später mehr.

Bei der Anmeldung konnte man auch mit angeben, ob man bereits einen Raumkumpel hat oder ob dieser zufällig zugeteilt werden soll. Natürlich war es auch möglich mit einem Familienmitglied oder einer sonstigen Begleitung zu buchen. Auch diese kamen programmmässig nicht zu kurz.
Kaum hatte man sich angemeldet, erhielt man dann auch Zugriff auf die Google Groups der des WXR17. Dort konnte man sich zum einen schon mal gegenseitig beschnuppern, andererseits wurde es aber auch für organisatorische Dinge genutzt. So wurde zum Beispiel die Suche nach Kabinenpartner oder von Teilnehmern aufgezogene Anlässe während des Retreats (wie gemeinsames Yoga oder der Austausch von europäischen Leckereien) darüber abgehandelt. Ausserdem konnte man dort auch bereits alle Fragen loswerden, die einem im Voraus beschäftigten.
Die Organisation und der Informationsfluss funktionierten meiner Meinung nach reibungslos und ich fühlte mich nie hängen gelassen. Fragen wurden prompt beantwortet, entweder von den sogenannten Alumni, die bereits an früheren Retreats dabei waren, oder von den Organisatoren (meistens Mary) selber.

Im nächsten Bericht erzähle ich euch etwas mehr über die Ankunft in Kiel und die Einschiffung. Bis bald!

5 Gedanken zu „Writing Excuses Retreat 2017 – Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.